PRESSE
Klinsmänner im Anmarsch
 

30.03.06

SCW-Boss Stieneke zufolge trainiert die Nationalmannschaft vor dem WM-Spiel gegen Polen im Stadion am Schloss. Ob man sie dabei zu Gesicht bekommt, ist fraglich. Ungewiss ist auch, was auf Stadt und Polizei zukommt.

Sie sollen also wirklich kommen, Klinsmann & Co. Vor dem Weltmeisterschafts-Vorrundenspiel gegen Polen (14. Juni) will die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in Castrop logieren und im Stadion des SC Westfalia trainieren. Das bestätigte SCW-Boss Jürgen Stieneke. Nicht öffentlich, wie es heißt. Aber: Auch ein abgedunkelter Bus voller "WM-Helden" kann reichen, um für Trubel rund ums Stadion in Baukau zu sorgen.

Die Verantwortlichen der Stadtverwaltung gaben sich gestern zurückhaltend. Vor allem deren Chef, Oberbürgermeister Horst Schiereck. Er kenne nur Mutmaßungen. "Wir freuen uns natürlich über jeden Prominenten, der nach Herne kommt", sagt Schiereck über den Fall der Fälle. Präzise Angaben, was auf die Stadt zukomme, könne er nicht machen. Das sei zu früh.

"Super, das finde ich echt super", freut sich hingegen Holger Wennrich, Chef der Stadtmarketing Herne GmbH, über den Besuch der deutschen Nationalmannschaft im Westfalia-Stadion. "Die WM kommt jetzt live nach Herne. Schade nur, dass die Trainingseinheiten nicht öffentlich sind." Gerechnet habe er nicht mehr damit, dass sich eine der WM-Mannschaften in der Emscherstadt blicken lassen würde, nachdem sich die Brasilianer anders entschieden hatten. "Wir hatten das schon abgehakt." Nun müssten sich alle Beteiligten so schnell wie möglich an einen Tisch setzen und überlegen, was die Stadt Fußballfans und womöglich anreisenden Journalisten bieten könne: "Preiswerter als vor einigen Monaten berechnet sind mögliche Aktionen nicht geworden." Aber er sei erst einmal froh und glücklich, dass sich diese Chance für Herne biete. Vor allem müssten DFB und FIFA sich äußern, was sie an Anforderungen an Stadt und Verein stellen.

In dieselbe Kerbe schlägt auch Eduard Belker, Abteilungsleiter im Fachbereich Sport und gemeinsam mit Holger Wennrich WM-Beauftragter der Stadt. "Wir haben von der FIFA noch keinerlei Informationen. Ich feier´ und freu´ mich jetzt erst mal." Vermutlich müsse im Westfalia Stadion noch einiges am Rasen getan werden, der in keinem guten Zustand sei. Im Juni sehe das schon anders aus: "Bis dahin kann mit guter Pflege noch einiges erreicht werden."

Die Herner Polizei rechnet damit, dass ein Besuch von Ballack & Co. auch für sie arbeitsreiche Auswirkungen haben wird. "Vom Objektschutz bis zu Verkehrssicherungsmaßnahmen", so der Leiter der Polizeiinspektion Herne, Thomas Gutsfeld. In welchem Umfang, könne er nicht sagen. Gutsfeld findet es natürlich, wenn die Leute zum Stadion strömten, auch wenn es nicht viel zu sehen gäbe. Gutsfeld: "Die Fans werden Interesse haben. Und das ist ja eigentlich auch etwas Positives." Hei/kai

29.03.2006
 

Quelle: WAZ Herne

 

 

© SC Westfalia 04 Herne e.V. 2006