NEWS  Saison 2006/07 Rückrunde
SCW-Vorstandsbericht nach 90 Tagen im Amt +++ Schwierige Restrukturierungsphase abgeschlossen +++ Erste „Krombacher Eck – Talkrunde“ mit Vorstand und Fans +++ Einweihung der SCW-Fan-Ecke
 

13.06.2007

Am kommenden Freitag den 15. Juni wird der amtierende Vorstand des SC Westfalia 04 Herne beim ersten Krombacher-Eck Fan-Talk zu Gast sein. Die Vorstandsmitglieder Ingo Paekse und Wolfgang Müller werden ab 20.00 Uhr zu den vergangenen 90 Tagen im Amt interviewt und stellen sich im Anschluss den Fragen der Fans, die zu dieser Runde herzlich eingeladen sind. Themen wie der aktuelle Stand der Neuverpflichtungen für die am 05. August startende Saison 2007/2008 sowie die erforderlichen Eckpunkte zur Qualifizierung für die neu entstehende NRW-Liga werden ebenso angesprochen, wie der ausführliche Erfahrungsbericht nach der Amtsübernahme im März.
 

Freuen sich auf den 1. SCW-Fan-Talk im Krombacher Eck:
Initiatoren Andreas Wehnes und Jörg Thauern.     Foto:SCW

Desweiteren haben auch Trainer Frank Schulz und Neuzugang Stefan Oerterer ihr Erscheinen zugesagt. Darüber hinaus wird das aktionsreiche Rahmenprogramm für die Mannschaftsvorstellung vorgestellt, welche diesmal in einem größeren Zeitrahmen stattfinden wird. Das Wochenende in der Zeit von Freitag den 13. Juli bis einschließlich 15. Juli verspricht nicht nur für Fans interessant zu werden.

Die Gaststätte Krombacher Eck an der Bahnhofstraße wird nun zukünftig regelmäßig Ort von Fußball-Themen-Abende sein. Skurriles, Humoriges ist genauso geplant, wie Talkrunden mit Experten und Prominenten. Salli und Mehmet, die Macher der Gaststätte unterstützen mit Ihrem Engagement den Club ebenso tatkräftig, wie die Fans die in den letzten Wochen eine SCW-Fan-Ecke liebevoll gestalteten. Am Freitag werden im Anschluss Gratis-Snacks gereicht und bei tanzbarer Musik sicherlich das ein oder andere Bier getrunken, um einhergehend von der bevorstehen wegweisenden Saison zu philosophieren.

SCW-Fan-Talk
FR, 15. Juni 2007, 20:00 Uhr
Gaststätte Krombacher Eck
Bahnhofstr. 136 (Ecke Dornstraße), Herne

 

Der SCW verabschiedet seine "Tormaschinen"
 

25.05.2007

Vor vier Jahren kam der SCW durch die Verpflichtung von Sami El Nounou und Michael Erzen wie der „Phoenix aus der Asche“ +++ Abschied der Tormaschinen +++ Publikumslieblinge Makarchuk und Köse verlassen den SCW.

Westfalia Herne verabschiedet am Sonntag, dem letzten Heimspiel dieser Saison gegen den Hammer SV einige Spieler, die in den letzten Jahren schon bald zum Synonym für den Verein geworden sind und ganz feste an der jüngsten Erfolgsgeschichte mitgewirkt haben.


Verlassen das Schloss: Sami El-Nounou und Michael Erzen.                                                            Foto: Tobias Bärmann

Allen voran steht dabei Sami El Nounou, der in der Saison 2004/05 zur Westfalia gekommen war. Damals führte sein Weg vom TuS Hordel ans Schloss Strünkede und Sami wurde zum Garant für den Aufstieg in die Oberliga im Sommer 2005. Und auch in der Oberliga avancierte er schnell zum „Enfant Terrible“ für die gegnerischen Abwehrreihen, die vor allem seine Kopfballstärke immer wieder anerkennen mussten. Dabei erzielte er in dem ersten Oberligajahr 2005/2006 13 Treffer. Einer seiner Lieblingsgegner war dabei ausgerechnet jene Mannschaft, zu der er jetzt wechselt, die Zweite vom VfL Bochum: Nicht nur in der Meisterschaft schenkte er den Bochumer jeweils „einen ein“, sondern auch im Pokal sorgte er für die entscheidenden Tore; das Ergebnis ist hinlänglich bekannt: Westfalia stand mit Sami im DFB Pokal gegen Erzgebirge Aue, und auch in diesem Spiel gegen diesen Gegner aus der 2. Fußball Bundesliga erzielte er sein Tor zum zwischenzeitlichen 1:1. Die Gründe für seinen Wechsel jetzt liegen in erster Linie im beruflichen Bereich: Dort beim VfL kann Sami in seine, Beruf, der Sportpsychologie, arbeiten, eine Stelle, die nun mal nicht so häufig angeboten wird. Die Westfalia wird Sami natürlich nachtrauern und ihn immer herzlich wieder willkommen heißen.

Das gilt auch für den zweiten Abgang, den die Westfalia im Offensivbereich zu verkraften hat: Mit Michael Erzen verabschiedet sich die ideale Ergänzung zu Sami El Nounou und geht zum Rivalen Preußen Münster. Auch Michael Erzen kam zeitgleich mit Sami in der Saison 2004/2005 nach Herne. Vom TuS Sundern wechselte er ins Ruhrgebiet mit einer Empfehlung von 32 Toren in der Verbandsliga Westfalen, und fortan zeigten beide im Herner Angriff sich als eines der erfolgreichsten und effektivsten Angriffsreihen der gesamten Oberliga. Im ersten Oberliga-Jahr gelangen Michael 12 Tore, aktuell stehen bei ihm nun 10 Tore zu Buche, er muss also noch drei schießen in den ausstehen zwei Spielen, um diese Marke zu übertrumpfen, was dem Sami bereits gelungen ist, da er jetzt schon 17 Tore geschossen hat. Bleibt och zu erwähnen, dass beide Stürmer zusammen im Jahr für die Westfalia, als man den Aufstieg schaffte, zusammen die stattliche Zahl von 54 Toren markieren konnten.

Neben diesen beiden Stürmern, die stellvertretend für alle Abgänge des SCW um Ende der laufenden Saison hier herausgehoben worden sind, kehren auch Sebastian Kohl, Thorben Gunkel und Yakub Köse der Westfalia den Rücken, Sebastian kam aus der eigenen Westfalia Jugend, und zeigte in etlichen Einsätzen seine Qualitäten. Leider ist er seit längerem verletzungs- bedingt zum Zuschauen verurteilt. Nun wechselt er zum DSC Wanne Eickel und kann mit den Wannern zum erneuten Angriff auf die Oberliga antreten. Der SCW wünscht ihm dabei viel Erfolg!

Thorben Gunkel wechselte zu Beginn der Saison von der Jugend des TuS Hordel ans Schloss und spielte hier seine Rolle als Stellvertreter für Oliver Bautz im Tor ausgezeichnet. Immer stand er parat, wenn Oli pausieren musste. Zuletzt hielt er im packenden Kreispokal Viertelfinale beim DSC Wanne Eickel im abschließenden Elfmeter Schießen gleich zwei Schüsse auf sein Tor, wodurch die Westfalia letztlich dann weitergekommen ist. Nun geht er zum VfB Speldorf.

Genau diese Adresse wählte auch Mykola Makarchuk, der Herner Mittelfeldmotor. Besonders in Erinnerung ist Mykolas Spiel gegen den FC Gütersloh im Pokalspiel auf Landesebene; gleich zweimal versenkte er den Ball in den Schlussminuten im Gütersloher Tor, so dass die Westfalia eigentlich ihm besonders den Weg in die DFB Hauptrunde verdankt.

Yakup Köse nun geht zu dem Verein, den er seinerzeit in Richtung Westfalia verlassen hat: Dem SV Schermbeck und wird dort wiederum gegen die Westfalia dann in der neuen Saison spielen; nachdem die Schermbecker souverän den Aufstieg von der Verbandsliga in die Oberliga geschafft haben. Seine Dribblings werden viele Westfalia Anhänger vermissen, ebenso wie die wuselige Art, wie der kleine Mittelfeldspieler durch die gegnerischen Reihen eilte.

Allen Abgängern wünscht die SCW Gemeinde viel Glück und Erfolg auf ihrem weiteren Weg und versichert ihnen, dass sie jederzeit willkommene Gäste am Schloss Strünkede sein werden.
 

Blau-weißer Fan-Tag beim letzten Heimspiel mit Einheitspreisen von 4 Euro +++ Spielerverabschiedung +++ Saison-Abschluss-Fete mit Freibier +++ Sonderverkaufsaktion von Fan-Artikeln
 

22.05.2007

Am Pfingstmontag den 28.05.2007 um 15.00 Uhr ist es soweit. Das letzte SCW-Heimspiel startet gegen den Hammer SV. Aus der Sicht des SCW gilt es, sich mit einem Heimsieg aus dieser kuriosen Saison zu verabschieden. Der Hammer SV hat es da schwerer, da er an diesem Tag noch wichtige Punkte im Abstiegskampf sammeln muss.

Im Vorfeld des Spiels stehen aber auch einige Verabschiedungen und Ehrungen an. Allen voran die Pokalhelden Sami El Nou-Nou und Michael Erzen werde an diesem Tage das letzte Heimspiel für den SCW absolvieren. Damit geht eine ganz besondere Stürmer-Ära beim SCW zu Ende, welche vor vier Jahren Ihren Startpunkt fand. Erzen und El Nou-Nou schossen für den Club jahrelang entscheidende Tore für den Aufstieg in die Oberliga und für den unvergesslichen Höhepunkt nach 27 Jahren, den Einzug in den DFB-Pokal im September 2006. Aber auch andere Spieler die nun den Verein in die verschiedensten Richtungen verlassen haben Ihren Anteil an dem anhaltenden Erfolg der letzten Jahre, Yakup Köse, Sebastian Kohl, Thorben Gunkel, um nur einige zu nennen. Unvergesslich auch die zwei entscheidenden Tore im Viertelfinale gegen FC Gütersloh 2000 von Mykola Makarchuk.


Freuen sich auf den "Fan-Tag": v.l.n.r.: SCW-Fans Simone und Armin, Sami El-Nounou, Mykola Makarchuk und
Thorben Gunkel.  Foto:SCW


Damit dies alles in einem angemessenen Rahmen stattfindet, erhofft sich der SCW mit einigen Aktionen den Abschied für alle Beteiligten zu einem schönen Pfingstnachmittag zu machen. Natürlich auch unter der Mitwirkung von vielen Zuschauern, die nochmals Ihre „Pokalhelden“ sehen möchten.

Allen Zuschauern die ab 13.00 Uhr die geöffneten Stadiontore des Stadions in blau-weißer Oberbekleidung (Trikots, T-Shirts) betreten, erhalten den Einheits-Eintritts-Preis von 4 EURO. Möglichkeiten um sich in blau-weiß zu hüllen gibt es aber auch noch am Stadion genügend. Dort werden nämlich zu guten Konditionen T-Shirts, Schals und Trikots verkauft. Nach dem Spiel wird dann am Club-Haus bei Musik und Freibier der Saisonabschluss mit Spielern, Trainer und Fans gefeiert.
 

ZDF-Moderator Michael Steinbrecher ist SCW-Ehrenmitglied
 

17.04.2007

Als Westfaliakicker erfolgreich - als TV-Moderator preisgekrönt.

Erst "Aktuelles Sportstudio", dann Ehrentrikot: Traditionsverein SC Westfalia 04 Herne verleiht ZDF-Moderator und Ex-Mittelfeldspieler Michael Steinbrecher in Mainz die Ehrenmitgliedschaft

Mainz/Herne, im April 2007. Aller guten Dinge sind drei: Nach Regisseur Sönke Wortmann und Schauspieler Joachim Król nimmt Westfalia Herne ZDF-Moderator Michael Steinbrecher in den Kreis der Ehrenmitglieder auf. Am Samstagabend überreichten Ingo Paeske, Leiter der Haranni-Zahnclinic und Sponsor des Traditionsvereins sowie SCW-Mitglied Bernd Faust dem ehemaligen Westfaliakicker im Mainzer ZDF-Sendezentrum eine Ehrenurkunde und ein Ehrentrikot. Die Übergabe fand nach der Aufzeichnung des "Aktuellen Sportstudios" statt. "Es ist eine wirklich große Ehre, diese Auszeichnung von Westfalia Herne zu erhalten", sagt Steinbrecher.


Ehrenmitglied und TV-Fachmann: Michael Steinbrecher freute sich im ZDF-Sendezentrum über die
SCW-Ehrenmitgliedschaft von Bernd Faust (li) und dem neuen SCW-Vorsitzenden Ingo W. Paeske (re).


Westfalia geht in die Offensive: Zunächst die "Cineasten" Sönke Wortmann und Joachim Krol, nun ein "Mann vom Fernsehen". "Wir freuen uns sehr, mit Michael Steinbrecher einen TV-Sportmoderator und Fachmann für Fußball zum Ehrenmitglied von Westfalia Herne ernennen zu dürfen", sagt Ingo Paeske. Zwar trug Steinbrecher das Westfalia-Trikot nur in der Saison 1985/1986. "Doch was in dieser Spielzeit passierte, werde ich nie vergessen", sagt der Journalist und Grimme-Preisträger. Ohne Erwartungen gestartet, mauserte sich die junge SCW-Mannschaft mit dem damals 20-jährigen Steinbrecher zum Favoriten auf den Aufstieg in die 2. Bundesliga. "Teilweise haben wir vor 10.000 Zuschauern gespielt. Es war eine tolle Atmosphäre in Herne", erinnert sich der ZDF-Moderator. Obwohl das junge Team den Aufstieg am Ende knapp verpasste, erzählt Steinbrecher heute noch gerne von dieser tollen Saison: "Wir waren Himmelsstürmer."

Preisgekrönte TV-Karriere
Nach dieser tollen Saison ohne Happy End widmete sich Steinbrecher seinem Journalistikstudium in Dortmund. "Ich hatte zwar sicherlich das Zeug dazu, Profifußballer zu werden, aber ein ganz Großer wäre ich eh nie geworden", gibt der Journalist offen zu. 1987 bot ihm das ZDF ein Volontariat und die Moderation der Jugendsendung "Doppelpunkt" an. "Ich hörte daraufhin von einem Tag auf den anderen mit Fußballspielen auf. Mit 21 Jahren." Eine richtige Entscheidung. Michael Steinbrecher machte Karriere beim ZDF. Er arbeitete redaktionell in der Politsendung "Frontal", übernahm ab 1992 die Moderation des "ZDF-Sportsudios und filmte Reportagen und Dokumentationen für die "ZDF-Reportage". Außerdem ist er seit 1996 ZDF-Moderator von Sportgroßereignissen wie Olympische Spiele oder Fußball-Weltmeisterschaften. Seine TV-Projekte sind preisgekrönt: 1988 erhielt er für "Doppelpunkt" den Adolf-Grimme-Preis. Vier Jahre später bekam er den Telestar für seine Sportstudio-Moderationen. 1996 wurde er TV-Sportjournalist des Jahres, 2000 Fußball-Moderator des Jahres.

Wurzeln zum Revier nicht vergessen
Trotz großer Erfolge im Fernsehen hat der Dortmunder und Ex-Westfaliaspieler seine Wurzeln im Ruhrgebiet nie vergessen. "Ich informiere mich als Abonnent des Revier-Sport regelmäßig über die Spielergebnisse der Westfalia. Ich weiß immer, wo mein Ex-Club gerade in der Tabelle steht." Steinbrecher ist sich sicher: Eine Erfolgssaison wie er sie in Herne erlebt hat, kann sich wiederholen. "Wir haben Mitte der 80er Jahre selbst erlebt, wie ein Verein aufwachen kann und wie bei sportlichem Erfolg die Fans mobilisiert werden können", sagt Steinbrecher. "Es wäre toll, wenn Westfalia wieder zu alter Bedeutung aufsteigen würde, das haben die Fans in Herne verdient."
 

Westring teilweise gesperrt/nur einspurig befahrbar +++ Abfahrt A 42 Herne-Baukau vorrausichtlich gesperrt +++ Alternative Parkplätze
 

14.04.2007

Wegen der Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen des Westrings wird die Anreise bzw. Zufahrt zum Stadion zum Heimspiel des SC Westfalia 04 Herne gegen den SC Preussen Münster erheblich beeinträchtigt sein.

Der Westring zwischen Abfahrt A 42 (Ausfahrt Baukau) und Kreisverkehr ist nur einspurig befahrbar. Voraussichtlich sind die Auf- und Abfahrten Baukau am Wochenende sogar gesperrt. Daher empfiehlt sich die Anreise über die A 43 bis Ausfahrt Herne-Eickel, an der Ampel links, die vierte Ampel (B51) wieder links, danach geradeaus bis zum Stadion (4 Min).

Daraus ergeben sich auch eingeschränkte Parkmöglichkeiten rund ums Stadion. Die Vereinsführung empfiehlt die frühzeitige Anreise, um die Parksituation zu entschärfen.

Die Parkgelegenheiten in den Seitenstraßen rund um den Westring sind nur für Anlieger gedacht und werden regelmäßig durch die Stadt auf Verstöße kontrolliert.

Dazu kommt, dass der „Blaupunkt“-Parkplatz gegenüber dem Stadion zurzeit einem größeren Zirkus Platz bietet, der dort das Parken unmöglich macht. Empfohlen werden die Parkplätze am Innovationszentrum (Zufahrt Forellstr./Kreisverkehr). Weiterhin ist auch der Kauf von Tickets im Vorverkauf an den üblichen Vorverkaufsstellen zu empfehlen.
 

„Wie Katzen auf dem heißen Blechdach“ +++ SCW-Fans verkleiden Herner Möbelhaus mit blau-weißer Riesenfahne +++ Vorstandskandidat Ingo W. Paeske zeigt sich den Fans
 

11.04.2007

Die Aktion fand am Samstag statt. Fans, Vorstandskandidat Ingo W. Paeske sowie Claus Höcker verhüllten gegen 9.00 Uhr das Möbelhaus auf der Bahnhofstraße mit der großen SCW-Blockfahne.


V.l.n.r.: Vorstandskandidat Ingo W. Paeske, Claus Höcker und Bernd Faust.

Hintergrund war eine Werbe-Aktion hinsichtlich des am kommenden Sonntag stattfindenden Oberliga-Knallers SC Westfalia 04 Herne gegen Preußen Münster.

Der SCW hatte zusätzlich eine Vorverkaufsstelle am Fan-Stand eingerichtet. Auf einem Fernseher wurden alte Partien aus vergangenen Tagen gezeigt. Interessierte und Fans kamen zahlreich, auch um das ein oder andere Wort mit dem Vorstandskandidaten Ingo W. Paeske auszutauschen.   

Bisher wurden ca. 250 Karten für das Spiel gegen Münster abgesetzt. Das Spiel wird am Sonntag um 15:00 Uhr angepfiffen.

Die Vorverkaufsstellen:

  • HEM-Tankstellen / Sodinger und Bochumer Str.

  • Juwelier Stegemannn in Sodingen

  • Sportinho-Sport / Roonstr.

  • Gaststätte Ritterstuben / Kaiserstr.

  • Gaststätte Nils / gegenüber dem Bürgeramt

  • Sonntagsnachrichten / Behrensstr.

  • Buchhandlung Sander / Bahnhofstr.

SCW bietet Fans limitiertes Dreier-Karten-Paket mit Spar-Effekt +++ Münster, Schalke und Gütersloh bis zum Schluss Paroli bieten
 

03.04.2007

Versöhnungsangebot oder Einstandsgeschenk? Das ist die Frage!

In den letzten Wochen ist es ruhig geworden um den SCW. Man verhandelt, führt Gespräche und organisiert, um in den nächsten Tagen ein gutes Team für die Wahlen zu präsentieren. Sportlich sollen aber schnellstens die Weichen wieder auf Angriff gestellt werden. Der Zuschauer als wichtigstes Potenzial des Vereins soll mit einem Super-Angebot ins Stadion gelockt werden. 1.000 Extra-Karten wurden gedruckt, je 500 Sitzplatzkarten und je 500 Stehplatzkarten für die kommenden drei Heimspiele mit einem besonderen Clou. Spar-Effekt pro Dreier-Ticket von bis zu 30%. Die Sitzplatzkarte wird 22 EURO kosten und die Stehplatzkarte nur 15 EURO.



Auch wenn es für den SCW nicht mehr um den Aufstieg geht, so will man sich trotzdem wieder fangen und den etablierten Aufstiegskandidaten noch bis zum Schluss Paroli bieten. Keine Punkte zu Hause verschenken, so das Siegermotto. Gerade die Preußen aus Münster suchen für das verloren gegangene Hinspiel ihre Revanche in Herne.
Mit dem FC Gütersloh und Schalke II kommen dann weitere attraktive Gegner nach Herne denen man für die kommende Qualifizierungsphase schon einmal einen Vorgeschmack in Sachen wieder gewonnene Motivation und Siegeswillen zeigen möchte. Man hofft, dass die Heimstärke wieder erwacht und zu einer festen Größe als zwölfter Mann für Trainer Frank Schulz einzuplanen ist.

Ab Montag, 02. April werden die Karten in den unten erwähnten Vorverkaufsstellen erhältlich sein. Termine der Spiele: Pr. Münster 15.04., Schalke II, 29.04., FC Gütersloh 13.05.
An den Vorverkaufstellen werden aber auch Einzel-Tickets zu den üblichen Konditionen zu erwerben sein. Neu: An Spieltagen werden die Kassen nach Teilzahler und Vollzahler geteilt sein. Die Inhaber von Karten aus dem Vorverkauf haben unverzüglichen Zugang ohne Wartezeit.

Die Vorverkaufsstellen:

  • HEM-Tankstellen / Sodinger und Bochumer Str.

  • Juwelier Stegemannn in Sodingen

  • Sportinho-Sport / Roonstr.

  • Gaststätte Ritterstuben / Kaiserstr.

  • Gaststätte Nils / gegenüber dem Bürgeramt

  • Sonntagsnachrichten / Behrensstr.

  • Buchhandlung Sander / Bahnhofstr.

Westfalia will gegen Ahlen 2 zurück in die Erfolgsspur finden
 

16.03.2007

Westfalia Herne will am Sonntag (Anstoß: 15 Uhr) am heimischen Schloss Strünkede im Meisterschaftsspiel gegen die Zweite Mannschaft von RW Ahlen wieder für positive Schlagzeilen sorgen.

Nach einem makellosen Rückrundenstart mit drei Siegen herrschte beim Fußball-Oberligisten nach zwei Hiobsbotschaften zuletzt arg gedämpfte Stimmung. Seitdem klar ist, dass der Verein nicht in die Regionalliga aufsteigen kann, ist die sportliche Bedeutung der letzten 13 Saisonspiele merklich gesunken. Debakel wie das 1:4 in Delbrück am vergangenen Wochenende sollen sich aber möglichst nicht wiederholen. Trainer Frank Schulz appelliert deshalb an seine Spieler, sich wieder auf die eigenen Stärken zu besinnen und den Ärger über den nicht eingereichten Lizenz-Antrag aus den Köpfen zu verbannen.

Da SCW-Präsident Jürgen Stieneke, der am Mittwoch seinen 60. Geburtstag feierte, unlängst erklärte, bei der nächsten Jahreshauptversammlung nach zwölf Jahren im Amt nicht mehr kandidieren zu wollen, ist momentan auch ungewiss, wie sich der Vorstand des Herner Traditionsvereins künftig zusammensetzen wird. Die Neuwahlen finden am 13. April um 19.30 Uhr im Sportjugendhaus am Westring gegenüber dem Clubhaus statt. Dann wird auch der Verwaltungsrat und der Ehrenrat des Vereins neu gewählt.

Bevor es so weit ist, soll das Punktekonto des SC Westfalia gegen RW Ahlen 2 möglichst um drei Zähler aufgestockt werden. Das von Manfred Christel und Michael Ross trainierte, mit vielen jungen Perspektiv-Spielern gespickte Team ist allerdings ein im Vorfeld schwer einzuschätzender Gegner. Ahlen leistet sich den Luxus eines mehr als 40-köpfigen Kaders für das Regionalliga-Team und die Oberliga-Reserve. Spieler, die samstags in der 1. Mannschaft des langjährigen Zweitligisten keine Berücksichtigung finden, werden zwecks Spielpraxis gerne sonntags in der Oberliga eingesetzt. Die Schulz-Schützlinge müssen also damit rechnen, auf den einen oder anderen namhaften Gegenspieler zu treffen. Allerdings haben die Schloss-Herren in der Vergangenheit schon häufig bewiesen, dass sie gerade gegen starke Kontrahenten zu Top-Leistungen fähig sind.
 

Jahreshauptversammlung am 13.04.2007 - Neuwahlen
 

07.03.2007

Die Jahreshauptversammlung findet am Freitag den 13.04.2007 um 19.30 Uhr im Sportjugendhaus, Westring, gegenüber dem Clubhaus statt. Der bisherige Vorstand steht für eine Neuwahl nicht mehr zur Verfügung. Neu gewählt werden also der Vorstand, der Verwaltungsrat und der Ehrenrat.
 

Westfalia Herne will am Sonntag den Beweis antreten: Verl ist die Abkürzung für Verlierer
 

02.03.2007

Oberligist SC Westfalia 04 Herne ist mit drei Siegen glänzend in die Rückrunde gestartet und hat es sich folglich redlich verdient, am Sonntag erneut ein absolutes Spitzenspiel bestreiten zu dürfen. Als aktueller Tabellenzweiter empfängt die Elf von Erfolgs-Trainer Frank Schulz im Stadion am Schloss Strünkede (Anstoß: 15 Uhr) den drittplatzierten SC Verl.

Natürlich ist der ehemalige Regionalligist klar favorisiert, doch es wäre nicht das erste Mal in dieser Saison, dass sich ein Liga-Kontrahent mit deutlich besseren finanziellen Möglichkeiten dem Herner Kampfgeist geschlagen geben muss.

Dieser dürfte übrigens noch stärker als sonst ausfallen, nachdem Verls Trainer Mario Ermisch im Vorfeld der Partie ordentlich Öl ins Feuer gegossen hat. So zeigte sich der Fußball-Lehrer verwundert darüber, wie Herne mit einem solchen „Steinzeit-Fußball“ derart erfolgreich sein könne. Als Argumentation gab er an, dass Frank Schulz noch immer mit Libero spielen lasse und der SCW überwiegend mit langen Bällen nach vorne operiere. Als Folge werden Charly Neumann und Co. am Sonntag zwar Fellkostüm und Keule am heimischen Lagerfeuer lassen, aber hoch motiviert in die Partie gehen. Mag das Herner System auch altmodisch sein, unattraktiv ist es ganz sicher nicht. Schließlich haben nur die Zweitvertretungen der Bundesligisten Bielefeld und Bochum mehr Tore geschossen als der SC Westfalia.

Die für ihren Einfallsreichtum bekannten Herner Fans haben sich darüber hinaus schon einige witzige Aktionen für Sonntag überlegt, um den neumodischen Kickern vom SC Verl einen gebührenden Empfang zu bereiten.

 

Herne – ein Wintermärchen: Erklimmt der SCW am Sonntag die Tabellenspitze?
 

16.02.2007

Was nach dem eher holprigen Saisonstart vor einem halben Jahr vollkommen undenkbar war, könnte am Sonntag Realität werden. Der SC Westfalia 04 Herne kann mit einem Sieg gegen den abstiegsbedrohten SV Emsdetten 05 im heimischen Stadion am Schloss Strünkede (Anstoß: 15 Uhr) in der Oberliga Westfalen die Tabellenspitze erobern – und damit jenen Platz einnehmen, der am Ende der Saison zum Aufstieg in die Regionalliga berechtigen würde.

Auch wenn der SCW im Hinblick auf die Meisterschaft weiterhin nur als krasser Außenseiter durchgeht und im Vergleich mit den anderen sechs Teams, die sich noch berechtigte Hoffnungen auf den Platz an der Sonne machen können, die wirtschaftlich schlechtesten Möglichkeiten besitzt, haben die Verantwortlichen des Herner Traditionsvereins definitiv richtig entschieden, am kostspieligen Zulassungsverfahren für die Regionalliga teilzunehmen. Möglicherweise könnte es in dieser Saison einfacher sein, Meister zu werden, als in der nächsten Spielzeit einen der ersten vier Plätze zu erreichen, wenn ein allgemeines Wettrüsten der Vereine einsetzen wird, um die Qualifikation für die neue Regionalliga zu schaffen.

Das Feld ist also bestellt, nun muss gegen Emsdetten die nächste Drei-Punkte-Ernte eingefahren werden. Aus mehreren Gründen wird dies allerdings nicht einfach. So ist das Feld momentan leider ein schwer bespielbarer Acker, da das Spiel gegen Erkenschwick so manches Kraterloch in den grünen Rasen riss, der durch die kontinuierlichen Regenfälle zu Wochenbeginn außerdem stark aufgeweicht wurde.

Neben den Langzeitverletzten Urban und Kohl sind auch Makarchuk, Seidel, Neumann, Urbainski, Gebauer und Chabaan weiterhin nicht vollständig beschwerdefrei und absolvierten unter der Woche zum Teil nur Lauftraining. Doch wie schon gegen Erkenschwick darf Trainer Frank Schulz guten Mutes sein, dass jeder Westfalia-Akteur gegen Emsdetten, das in der Winterpause mit Janusz Marek und Burak Yarar zwei Verteidiger vom Liga-Kontrahenten SF Lotte verpflichten konnte, alles geben wird, um auch diese Partie zu einem siegreichen Ende zu bringen.

Da die beiden Top-Teams Münster und Verl am Wochenende im Westfalenpokal aktiv sind und ihre Ligaspiele erst am 5. April nachholen, könnte die Herner Westfalia im Erfolgsfall zumindest vorrübergehend zum Liga-Primus aufsteigen, sollten die zuletzt schwächelnden Lippstädter in Wattenscheid nicht über ein Remis hinaus kommen. Alle Westfalia-Fans sollten folglich schon einmal einen Bilderrahmen bereit halten, um sich die Tabelle am Montag gegebenenfalls einrahmen und ins Wohnzimmer hängen zu können...

 

Die Renovierungsarbeiten am Gäste-Container gehen weiter
 

07.02.2007

Der Inneneinrichtung des neuen Gästecontainers nimmt langsam konkrete Formen an. Der Verein bedankt sich bei allen Spendern und hofft weitere Sponsoren für den weiteren Ausbau des Containers zu finden. Es stehen noch einige Werbeflächen zur Verfügung. Interessenten melden sich bitte unter info(at)westfalia-herne.de




 

SCW muss Westschlager gegen Erkenschwick mit letztem Aufgebot bestreiten +++ Filmstar Joachim Król ist Sonntag Stargast am Schloss
 

02.02.2007

In der Bundesliga rollt der Ball längst wieder, doch auch in der Oberliga ist am Sonntag die fußballlose Zeit zu Ende. Zum Rückrundenauftakt kommt es dabei gleich zu einem echten Highlight, wenn sich ab 15 Uhr der SC Westfalia Herne und die Spvgg. Erkenschwick im Stadion am Schloss Strünkede gegenüberstehen. Dieses West-Derby weckt spontan Erinnerungen an die guten alten Zeiten beider Vereine in den fünfziger Jahren, allerdings mit einer ganz interessanten Fußnote. Beide Clubs verstanden es nämlich jahrzehntelang vortrefflich, sich aus dem Weg zu gehen. So spielte man in den vierziger und fünfziger Jahren nur jeweils eine Saison gemeinsam in einer Liga, und in den sechziger Jahren gab es nicht ein einziges Aufeinandertreffen im Ligabetrieb. Erst in den siebziger Jahren duellierte man sich immerhin fünf Jahre lang, bis in den achtziger Jahren endlich ein „Klassiker“ aus der Paarung wurde.

Nach einer grandiosen Hinrunde, die der SC Westfalia auf dem vierten Tabellenplatz mit Tuchfühlung zum Spitzentrio abschließen konnte, wären die Gastgeber am Sonntag unter normalen Umständen klarer Favorit, zumal Erkenschwick die Erwartungen im bisherigen Saisonverlauf nie erfüllen konnte und folgerichtig auf einem Abstiegsplatz überwintern musste.

Sowohl SCW-Coach Frank Schulz als auch ESV-Trainer Manfred Wölpper wissen jedoch, dass der Tabellenplatz in einem Revier-Derby zumeist eine untergeordnete Rolle spielt. Aber nicht nur dieser Umstand verändert die Vorzeichen ganz entscheidend. Zwar reist auch die Spielvereinigung nicht verletzungsfrei an, doch das ist kein Vergleich zu den Hiobsbotschaften auf Herner Seite. Mit Tobias Urban (nach schwerem Arbeitsunfall operiert), Tim Gebauer (Schulter ausgekugelt) und Sebastian Kohl (Wadenbeinbruch) fallen gleich drei Spieler wochenlang aus. Sven Barton (Bänderdehnung), Mykola Makarchuk (muskuläre Probleme), Norman Seidel (Oberschenkel), Stephan Urbainski (Wadenverhärtung) und Christian Grüterich (Knie) verlängern die ohnehin schon lange Verletztenliste ganz erheblich. Zudem hat der SCW mit André Dohm (zu BV Herne-Süd) und Hasan Sürgit (studienbedingte Auszeit) bekanntlich zwei Abgänge in der Winterpause zu verzeichnen. Aus diesem Grund hat man beim SC Westfalia in dieser Woche einige A-Jugendliche hochschreiben lassen, um für den Notfall gerüstet zu sein.

Ganz gleich jedoch, wer am Sonntag das Trikot des SCW auf dem Platz tragen wird: Frank Schulz kann sicher sein, dass sich jeder für den Verein zerreißen wird, um den Zuschauern einen echten Leckerbissen zu präsentieren. Schließlich will man nicht nur die Top-Aufstiegskandidaten Münster, Verl und Gütersloh weiter kräftig ärgern, sondern natürlich auch das so prestigeträchtige Derby für sich entscheiden.

Vor Ort wird übrigens auch Filmstar Joachim Król („Der bewegte Mann“, „Lola rennt“, „Zugvögel“, „Gloomy Sunday“ etc.) – schon seit frühester Kindheit Anhänger und seit einigen Wochen Ehrenmitglied des SC Westfalia – den Blau-Weißen ganz fest die Daumen drücken. Erfreulicherweise hat sich der sympathische Schauspieler, der ab 24. Februar in einer neuen ZDF-Krimiserie als Hauptkommissar Lutter zu sehen sein wird, zudem gerne bereit erklärt, ab ca. 14 Uhr im Stadion Autogramme zu schreiben oder auch den einen oder anderen Plausch mit den Fans zu führen. Ein Besuch beim SCW lohnt sich am Sonntag also auch in dieser Hinsicht.

 

Letzte Infos zum SCW-Fanturnier am Freitag
 

17.01.2007

Am vergangenen Wochenende haben die Oberliga-Spieler des SC Westfalia mit dem souveränen Gewinn der inoffiziellen Herner Hallenmeisterschaft bereits vielen Zuschauern Freude bereitet. Für die Fans der Blau-Weißen steht am kommenden Freitag, den 19. Januar, aber ein vielleicht noch größerer Feiertag an.

Dann dürfen sie nämlich selbst die Hallenschuhe schnüren, wenn Organisator Jörg Horstmann (vielen auch als Hop Sing bekannt) zum „2. Westfalia Herne United Indoor-Cup“ bittet.

Die Neuauflage des im vergangenen Winter erstmals ausgetragenen Turniers findet von 19 bis 23 Uhr in der „Zoca’s“-Indoorhalle in Bochum (Zillertalstraße 41) statt. Gut fünfzig Anhänger des SCW haben sich bereits angemeldet, um bunt gemischte Mannschaften zu bilden, die jeweils von einem Spieler aus dem Herner Oberliga-Team angeführt und verstärkt werden. Auch Trainer Frank Schulz wird natürlich wieder aktiv am Start sein.

Zudem gibt es dann ein Wiedersehen mit Hernes langjährigem Co-Trainer Horst Bistrich, der dem Verein immer noch verbunden ist und sich gerne bereit erklärt hat, wie im vergangenen Jahr als Schiedsrichter zu fungieren.

Neben der Firma Kodak, die erneut Fotos von allen Teilnehmern erstellt und die T-Shirts für das Sieger-Team spendet, konnte erfreulicherweise auch die Haranni-Clinic als Sponsor gewonnen werden. Nach Abzug aller Kosten hoffen die Organisatoren daher auf einen Überschuss, der zu gleichen Teilen an ein Herner Kinderheim gespendet und für die Renovierung des Verkaufsstandes in der Gästekurve des Westfalia-Stadions eingesetzt werden soll.
 

Neuer Verkaufsstand in der Gästekurve - Sponsoren gesucht!
 

11.01.2007

Die Renovierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen im Stadion am Schloss erreichen mit der Festinstallation eines Verkaufsstandes in der Gästekurve einen weiteren Höhepunkt.

Im Club glaubt man fest an die gesteckten Ziele für 2008 – Qualifikation für die Regionalliga! Um nichts dem Zufall zu überlassen, haben der Verein und mehrere aktive Ehrenamtliche sich dazu entschlossen die Infrastruktur im Verkauf zu verbessern. Ein ausgedienter Bauwagen soll nun aufwendig renoviert werden, um bereits in einigen Wochen Bier, Kaffee und Bratwurst daraus verkaufen zu können.

Unter anderem haben sich Michael Patan, Peter König, sowie Jörg Thauern für das handwerkliche Gelingen des Projekts stark gemacht und investieren an den kommenden Wochenenden Ihre Freizeit.

Mit einer Finanzspritze durch Vereins-Boss Jürgen Stienecke wurde nun der erste Schritt getan. Jetzt werden noch weitere Sponsoren bzw. Spenden gesucht. Einige Werbeflächen stehen als Gegenleistung auch zur Verfügung. Die Renovierungskosten werden mit etwa 2.500 EUR beziffert.

 
 

Fotos: InfoSchlumpf

Interessenten können sich unter info(at)westfalia-herne.de melden oder einfach am Wochenende mal direkt bei den fleißigen Helfern vorbeischauen. Jede Woche wird nach getätigter Spende durch Gewerbetreibende oder private das Logo/der Name des jeweiligen Unternehmens/Person den Bericht zieren.

In regelmäßigen Abständen werden wir nun mit Bildern über die Bauabschnitte, Spenden- und Sponsoren-Entwicklungen berichten.

Vielen Dank für die Unterstützung & Glück Auf
 

SCW-Fans dürfen sich auf Schmankerl in der Winterpause freuen
 

10.01.2007

Hier gibts mehr Infos über die ZOCAS Indoor-Halle

Nach dem großen Erfolg des "1. Westfalia Herne United Indoor-Cup" im vergangenen Winter findet am Freitag, den 19. Januar 2007, die Neuauflage des Events statt, und zwar von 19 bis 23 Uhr in der "Zoca's"-Indoorhalle in Bochum (Zillertalstraße 41). Grundgedanke des Turniers ist, dass die Anhänger des SCW bunt gemischte Mannschaften bilden, die jeweils von einem Spieler aus dem Oberliga-Team angeführt und verstärkt werden. Auch Trainer Frank Schulz wird natürlich wieder aktiv am Start sein.

Pro Teilnehmer werden am Veranstaltungstag fünf Euro erhoben, um die Kosten zu decken. Anmeldungen nimmt Organisator Jörg Horstmann (vielen auch als Hop Sing bekannt) per Mail unter horstmann.joerg@t-online.de oder telefonisch unter der Rufnummer 0209-47215 entgegen. Meldeschluss ist am 12. Januar 2007. Die Organisatoren weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Teilnahme an der Veranstaltung ausschließlich den treuen Anhängern des SC Westfalia vorbehalten ist.
 

Westfalia Herne verlängert Zusammenarbeit mit Trainer Frank Schulz +++ Dennis Gidaszewski kehrt im Sommer ans Schloss zurück +++ Hasan Sürgit steht dem SCW nur noch „in Notfällen“ zur Verfügung
 

06.01.2007

Das neue Jahr ist erst wenige Tage alt, doch schon können die Verantwortlichen des Oberligisten SC Westfalia 04 Herne mit zwei positiven Meldungen aufwarten.

Präsident Jürgen Stieneke hat sich mit Trainer Frank Schulz per Handschlag darauf geeinigt, die seit Jahren äußerst erfolgreiche Zusammenarbeit auch in der Saison 2007/2008 fortzusetzen. Damit herrscht auf der wichtigsten Position im Team schon einmal Planungssicherheit, wenn in der kommenden Spielzeit das „Hauen und Stechen“ um die vier Plätze beginnt, die zur Qualifikation für die neue Regionalliga berechtigen.

Der langjährige Bundesliga-Profi Frank Schulz kann allerdings von einer Ausstiegsklausel Gebrauch machen, sollte ihn ein höherklassiger Verein aus der Bundesliga oder der Regionalliga verpflichten wollen. Diese Vereinbarung gilt aber schon seit Jahren, so dass für die Fans der Blau-Weißen kein Grund zur Beunruhigung bestehen sollte.

Mit Dennis Gidaczewski steht bereits der erste Neuzugang der kommenden Saison fest. Der Mittelfeldspieler mit der tollen linken Klebe, der bei seinem jetzigen Verein Vorwärts Kornharpen zumeist in der Abwehr eingesetzt wird, kehrt damit an seine alte Wirkungsstätte zurück. Eigentlich wollte der SCW den 25-Jährigen schon zur Rückrunde verpflichten, doch der aufstiegsambitionierte Bochumer Verbandsligist verweigerte seinem Leistungsträger die Freigabe.

Hinter den Kulissen der Westfalia wird darüber hinaus fleißig daran gearbeitet, den Verein für die künftigen Ziele fit zu machen. So steht der Verein derzeit sogar in Verhandlungen mit einem jungen Spieler, der noch vor zwei Jahren in der Zweiten Bundesliga aktiv war.

Leider gibt es aber auch einen herben sportlichen Verlust zu beklagen. Hasan Sürgit will sich ab sofort ganz auf sein Studium konzentrieren und steht Frank Schulz nicht mehr zur Verfügung. Sein Spielerpass bleibt allerdings beim SC Westfalia, so dass der Mittelfeldspieler „in Notfällen“ oder bei einem „Sinneswandel“ gegebenenfalls noch einmal einspringen könnte.
 

SCW startet in 2007 Mitglieder-Offensive +++ Einmaliges Mitglieds-Paket am Samstag zu erwerben +++ SCW lädt ab 14.00 Uhr zu Gratis-Glühwein und Kaffee ins Stadion ein +++
 

05.01.2007

Ein vielleicht historisches Fußball-Jahr 2007 steht ganz Herne ins Haus. Aufstieg in die Regionalliga? Vize-Meister? Schon eine Platzierung  unter den ersten fünf wäre sicherlich eine Sensation. Mit Fans und neuen Mitgliedern soll in den nächsten Monaten dieses Ziel untermauert werden. Bis zu 500 Mitglieder sollen bis zum Ende des Jahres im Hauptverein gemeldet sein. „Ja, wir haben derzeit einen richtigen Mitglieder-Run zu verzeichnen und hoffen, dass diese Form des  Lokalpatriotismus anhält“, so Ingo Paeske von der Haranni-Clinic, Sponsor des Fußball-Oberligisten.

Ein erstes Warm-up dazu  gibt es am heutigen Samstag im Stadion am Schloss. Ab 14.00 Uhr laden Vorstand, Verwaltungsrat, Mannschaft und Sponsoren zum Talk bei Gratis-Glühwein und Kaffee ein. Jeder Unternehmungswillige kann dann zum Beispiel nach Belieben einen kleinen Rundgang im Stadion machen, um zu sehen welche Instandsetzungs- und Renovierungsarbeiten zuletzt durchgeführt wurden

Nur am heutigen Samstag können Fans und Interessierte im Rahmen der Mitglieder-Offensive ein Spezial-Paket erwerben.

Im Paket erhalten: Mitgliedschaft für 1 Jahr (Mitglieder sind Teilzahler und sparen 25% des Eintrittreises), Fan-Schal und vier Tribünen-Eintrittskarten für die Fußball-Oberliga-Knüller des Jahres 2007 gegen Preußen Münster, Verl, Schalke II und Gütersloh. Anstatt 119 EUR wird das Paket für 100 EUR zu erwerben sein. Exklusiver Bonus: Eine überzeugende Überraschung. „Keine Mogelpackung“, wie Jörg Thauern vom Verwaltungsrat bestätigt. „Jeder der heute eine Mitgliedschaft erwirbt, wird diesen Tag sicherlich nicht vergessen“, so Thauern weiter. 

Natürlich kann sich jeder am Samstag bereits seine Eintrittskarte für das Auftaktspiel gegen die Spvgg Erkenschwick am Samstag den 04. Februar, sichern sowie auch Dauerkarten für die Rückrunde erwerben.

Preise: Tribüne (Vollzahler) 60 EUR, Tribüne (Teilzahler) 45 EUR, Stehplatz (Vollzahler) 45 EUR, Stehplatz (Teilzahler) 30 EUR

Übrigens hat sich zu diesem Erkenschwick-Spiel kein anderer als Meister-Regisseur Sönke Wortmann angemeldet und wird, da er für beide Mannschaften gespielt hat, einen Daumen für den SCW drücken und den anderen für die Erkenschwicker.
 

Archiv:
NEWS 2006/07 Hinrunde
 

 

© SC Westfalia 04 Herne e.V. 2006